Drachenschnur

Möchte man einen durchweg funktionstüchtigen Drachen vorfinden, erscheint eine entsprechende Drachenschnur als schier unabdingbar. Durch sie wird der Drache gesteuert und stets unter Kontrolle gehalten, daher ist es umso wichtiger, dass eben diese aus besonders robustem Material hergestellt wird, um diesen teilweise doch sehr hohen Anforderungen bei selbst starkem Wind erfolgreich Stand halten zu können. Um für jeden potentiellen Nutzer die stets passende Schnur zur Verfügung stellen zu können, finden sich mittlerweile mehrere Modelle auf dem Markt wieder. Je nach Einsatzzwecke können diese eine stärkere Belastbarkeit oder längere Schnurlänge besitzen. Möchte man beim Erwerb von Drachenschnüren keine Fehlkäufe tätigen, so gilt es hierbei einige entscheidende Punkte zu beachten. Lenkdrachenschnuren dürfen sich unter keinen Umständen dehnen lassen, sondern stets kompakt und robust ausfallen, wohingegen Schnuren für Einleinerdrachen elastisch sein sollten. Bei dem verwendeten Material sollte ausschließlich geflochtene Leinen gewählt werden. Zudem sollen entsprechend getätigte Knoten sicher halten und sich leicht lösen lassen.

Die unterschiedlichen Erscheinungsbilder der Drachenschnüren

Steht ein Drachenschnurkauf bevor, sollte man sich bewusst sein, dass es hierbei unterschiedliche Modelle gibt, wobei stets für unterschiedliche Einsatzzwecke spezielle Schnüren erworben werden können. Schnurtypen, welche sich seit langem im internationalen Drachensport bewährt haben, sind geflochtene Schnuren. Dies trifft in besonderem Maß zu, da diese keinerlei Tendenz zum selbstständigen Verdrehen entwickeln können und somit automatisch höhere Festigkeiten mit geringer Dehnung verbinden können. Zudem gibt es jedoch auch gedrehte oder gezwirnte Schnuren zu erwerben, wobei diese aufgrund ihrer schnellen Verknotung und extremen Dehnung eher als ungeeignet erscheinen. Die letzten auf dem Markt verfügbaren Modelle sind so genannte monofile Schnuren eigenen sich ausschließlich für sehr kleine Drachen mit doch vergleichsweise geringen Zugkräften. Diese sind jedoch gefährlich, da diese sich schnell in die Haut schneiden können und sehr schnell Abnutzungserscheinungen aufweisen. Die Bestandteile der Schnüre können zudem noch immense Unterschiede aufweisen, wobei sich diese in PE-Schnuren, Dyneema- Schnuren, Aramid-Schnuren, Mantelschnuren sowie Kernmantelschnuren unterteilen. Von entscheidender Bedeutung ist zudem die entsprechende Schnurstärke, welche jedoch auch stets nach entsprechendem Drachen gewählt werden sollte.

Kommentar verfassen

Sie können die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>